Aus Das deutschsprachige Scratch-Wiki

Neben dem Einbinden von fertigen Musikdateien erlaubt Scratch auch das direkte Konstruieren von Musikstücken. Die Befehle dazu sind im Artikel Musik erklärt. In diesem Artikel geht es um eine kurze Einführung in die Theorie, wie man ein Musikstück selbst komponieren kann.

Wiederholungen und Veränderungen

In jedem Musikstück geht es um eine Balance zwischen Wiederholungen und Veränderungen.

Fehlende Veränderung

Wenn sich die gespielten Noten nur wiederholen, wird die Melodie zu schnell langweilig und uninteressant:

Wenn die grüne Flagge angeklickt 
wiederhole fortlaufend
spiele Ton (60) für (0.25)  Schläge
spiele Ton (64) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (60) für (0.25)  Schläge
spiele Ton (60) für (0.25)  Schläge
spiele Ton (62) für (0.75)  Schläge
ende

Fehlende Wiederholung

Wenn die Wiederholung fehlt, haben wir eine komplett zufällig aufeinanderfolgende Tonfolgen, das ist noch keine richtige Melodie. Im folgenden Beispiel wurden die Noten der Pentatonischen Tonart verwendet, damit aufeinanderfolge Töne keine Dissonanzen haben, trotzdem fehlt hier noch die Wiederholung von wiederkehrenden Elementen:

Wenn die grüne Flagge angeklickt 
lösche alles aus [myscale v]
füge (60) zu [myscale v] hinzu
füge (62) zu [myscale v] hinzu
füge (64) zu [myscale v] hinzu
füge (67) zu [myscale v] hinzu
füge (69) zu [myscale v] hinzu
wiederhole fortlaufend
spiele Ton (Element(Zufallszahl von (1) bis (5)) von [myscale v]) für ((Zufallszahl von (1) bis (5))/(4))  Schläge
ende

Takt und Rythmus

Ein Musikstück unterteilt sich in Takte. Alle Noten und Pausen innerhalb eines Taktes ergeben die gleich Summe. Beim 4/4-Takt ist die Summe ein ganzer Schlag.

Neben dem 4/4-Takt sind andere übliche Takte zum Beispiel 2/4 Takt, 3/4 Takt.

Üblicherweise started jeder Takt mit einer Note auf dem ersten Takt.

Rythmisches Motiv

Ein rythmisches Motiv ist ein typischerweise 1 bis 2 Takte langer Baustein. Beim Rythmus-Motiv werden nur Notenlägen beachtet, keine Tonhöhen. Neben ganzen, halben, viertel, achtel,...-Noten können auch Pausen vorkommen.

Ein Beispiel für ein einfaches rythmisches Motiv im 4/4-Takt ist

Wenn die grüne Flagge angeklickt 
wiederhole fortlaufend
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
ende

Rythmische Motive abwandeln

Ein rythmisches Motiv kann u.a. über die folgenden Techniken abgewandelt werden:

  • Ersetzen einzelner Noten durch mehrere kürzere oder einzelne längere oder durch Pausen
  • Verdoppeln oder halbieren aller Längen (damit verkürtzt oder verlängert sich das Motiv)

Beispiel für das vorige rythmische Motiv mit Abwandlung durch Pause:

Wenn die grüne Flagge angeklickt 
wiederhole fortlaufend
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
pausiere (0.25) Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
ende

Beispiel für Abwandlung durch Streckung:

Wenn die grüne Flagge angeklickt 
wiederhole fortlaufend
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.25)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (0.5)  Schläge
spiele Schlaginstrument (6) für (1)  Schläge
ende

Zusammensetzung zweier Motive

Zwei Motive können beliebig zusammengesetzt werden. Üblicherweise ist das erste Motiv das Hauptmotiv. Das Nebenmotif kann auch kürzer oder länger sein.

Eine Melodie konstruieren

Melodisches Motiv

Ein melodisches Motiv ist die kleinste Einheit aus der wir unser Musikstückzusammenbauen. Ein tpyisches Motiv ist ein paar Noten lang. Wie beim rythmiaschen Motiv kann es ein Haupt- und ein Nebenmotiv geben.

Beispiel für ein Haupt- und ein Nebenmotiv aus dem Musikstück "Places":

spiele Ton (60) für (0.25)  Schläge
spiele Ton (64) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (62) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (64) für (0.5)  Schläge

und als Nebenmotiv

spiele Ton (62) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (64) für (0.5)  Schläge

Beachte dass das melodische Motiv auch Takte beinhaltet - diesselben Tonfolgen können durch einen anderen Takt komplett unterschiedlich wirken.

Melodisches Motiv abwandlen

Ein melodisches Motiv kann u.a. über die folgenden Techniken abgewandelt werden:

  • Anheben oder Absenken aller Notenhöhen des Motivs um denselben Wert
  • Verlängern oder Verkürzen des Intervalls zwischen zwei Noten oder aller aufeinanderfolgenden Noten
  • Transponieren einer oder aller darauffolgenden Noten um eine Oktave nach oben oder unten
  • Wechsel der Tonart (siehe Tonarten weiter unten)
  • Umkehrung (Inversion), transponierte Umkehrung, Umkehrung mit gleichen Intervallen
  • Krebs (Retrograde)

Beispiel für das Anheben der Noten in Haupt- und Nebenmotiv um jeweils 3 weiße Tasten:

spiele Ton (60) für (0.25)  Schläge // Haupmotiv
spiele Ton (64) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (62) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (64) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (62) für (0.5)  Schläge // Nebenmotiv
spiele Ton (64) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (65) für (0.25)  Schläge // Haupmotiv angehoben
spiele Ton (69) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (67) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (69) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (67) für (0.5)  Schläge // Nebenmotiv angehoben
spiele Ton (69) für (0.5)  Schläge
spiele Ton (71) für (0.25)  Schläge // Haupmotiv erneut angehoben
spiele Ton (74) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (72) für (0.125)  Schläge
spiele Ton (74) für (0.5)  Schläge

Motiv, Phrase, Periode, Thema

Motiv, Phrase, Periode und Thema verhalten sich ungefähr so zueinander wie „Wort“, „Teilsatz“, „Satz“ und „Strophe“ in einem Gedicht.

Phrasen

Durch Wiederholung und Kombination von Motiven (oft zwei) entstehen sogenannte Phrasen. Phrasen sind zu einander typischerweise durch Pausen abgegrenzt. Phrasen die auf einen Ton des Grundakkords (C, E, G in C-Dur) wirken eher abgeschlossen (beim Grundton) oder suggerien vorübergehende Ruhe.

Phrasen die auf anderen Tönen enden erwarten hingegen eine Fortführung. In der Analogie zum Satzteil wäre Ersteres mit einem Punkt/Strichpunkt und Letzteres mit einem Beistrich abgeschlossen.

Im Gegensatz zu Motiven sind Phrasen immer ein vielfaches von ganzen Takten.

Periode

Eine Periode entspricht einem Satz, der aus zwei Phrasen besteht, der "Frage" und der "Antwort". Die Frage-Phrase endet mit Fortführung oder vorübergehende Ruhe. Die Antwort-Phrase endet mit einem Abschluss, üblicherweise durch den Grundton.

Neben Perioden können Phrasen auch in Gruppen mit 3 oder mehr Phrasen zusammengesetzt werden. Diese können zum Beispiel die Struktur Frage-Frage-Antwort haben.

Tonarten

Dur-geschlechtliche Skalen

Ionisch (I, C-Dur)

Die bekannteste Tonleiter, du verwendest hier nur die weißen Tasten. Musik in Dur klingt fröhlich und hell.


CDEFGAHKey4border.png

Lydisch (IV)

Lydisch ist der C-Dur sehr ähnlich, hat aber den ersten Halbtonschritt zwischen Fis und G. Melodien in der Lydischen Tonart klingen mystisch, mysteriös und hell.

Von C ausgehend werden folgende Tasten verwendet:


CDEFGAHKey4border.png

Mixolydisch (V)

Mixolydisch ist ebenfalls der C-Dur ähnlich, hat aber den zweiten Halbtonschritt nach vor zwischen A und B verschoben. Melodien in der Mixolydischen Tonart klingen Blues-artig, fröhlich mit einem dunkleren Unterton.


CDEFGAHKey4border.png

Pentatonisch-Dur

Die Pentatonische Skala ist aus der C-Dur abgeleitet und verwendet keine Noten die zu einander einen Halbtonschritt haben. Damit kann jeder Ton auf jeden anderen folgen, es fehlt aber ein bisschen die Spannung in der Melodie. Pentatonische Skalen finden sich oft in Kinderliedern.


CDEFGAHKey4border.png

Moll-geschlechtliche Skalen

Äolisch (VI, C-Moll)

Melodien in Moll klingen ernst und traurig.


CDEFGAHKey4border.png

Dorisch (II)

Dorisch ist Moll sehr ähnlich, bringt aber einen süßen Unterton mit sich.


CDEFGAHKey4border.png

Phrygisch (III)

Melodien in der phrygischen Tonart klingen dunkel, spannungsgeladen und exotisch.


CDEFGAHKey4border.png

Pentatonisch-Moll

Die auf fünf Noten reduzierte Version von Moll. Der traurig-ernste Ton von Moll bleibt erhalten, aber es gibt keine Halbtonschritte. Auch hier können Noten in beliebiger Reihenfolge hinterienander gespielt werden.


CDEFGAHKey4border.png

Weder Dur noch Moll

Lokrischer Modus (VII)

Der Lokrische Modus ist schwierig einzusetzen, da Melodien darin typischerweise discordant und unabgeschlossen gelten. Dieser Modus wird eher selten eingestzt, findet aber im Jazz Verwendung.


CDEFGAHKey4border.png

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Das deutschsprachige Scratch-Wiki. Durch die Nutzung von Das deutschsprachige Scratch-Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.